Für die Betreiber von E-Shops wird es zunehmend wichtiger, guten Content anzubieten. Wer in seinem Shop einfach nur die Herstellertexte übernimmt, geht im World Wide Web leicht unter. Warum das so ist, erklärt Peter Kölbl, IT-Leiter der CMD Factory.

 Noch viel zu wenige Shop-Betreiber sind sich bewusst, wie wichtig die Texte im Shop sind“, sagt er, denn „die Texte sind die eigentlichen Verkäufer.“ Am wichtigsten sei die Vollständigkeit der Produktinformationen. Beim Käufer dürfen keine Fragen offen bleiben, denn das kann den Kaufprozess schnell beenden. Gleichzeitig muss das Angebot übersichtlich bleiben. Deshalb sei es wichtig, sich über Struktur und Inhalt der Produkttexte Gedanken zu machen. 

„Hier liegt eine große Chance, sich positiv von Wettbewerbern abzuheben“, ist Peter Kölbl überzeugt. So kann man Schwerpunkte setzen und besondere Informationsbedürfnisse erfüllen. Wer umweltbewusste Kunden hat, kann zum Beispiel Informationen über die verwendeten Materialien liefern. Das auf die Bereitstellung individueller Produkttexte spezialisierte Unternehmen CMD Factory nutzt für die Daten der Kunden das Cross-Selling-Potenzial und verweist auch auf Zusatz- und Alternativprodukte. Wird an Endverbraucher verkauft, sollte der Text auch Emotionen transportieren. Die Texte der Hersteller können so unterschiedliche Anforderungen oft nicht erfüllen. Außerdem bergen diese Texte einen erheblichen Nachteil: Übernimmt man sie 1:1, erzeugt man „doppelten“ Content, was sich auf das Suchmaschinen-Ranking negativ auswirkt. 

Deshalb sollten Hersteller-Texte für den Online-Shop immer individuell aufbereitet werden. In der CMD Factory geschieht dies mit Hilfe eines Content-Management-System (CMS). Jedes Produkt wird einer Klasse zugeordnet und für jede Klasse werden die Produktinformationen einheitlich strukturiert. So sind ähnliche Artikel am besten miteinander vergleichbar. Außerdem ermöglicht die einheitliche Datenstruktur im Onlineshop eine Suche nach Produkteigenschaften. Auch Alternativ- und Zusatzprodukte, Gütesiegel, Produktabbildungen, Bestell-, Hersteller-, und GTIN-Nummern werden im CMS gespeichert. Der Content kann so individuell an die Anforderungen eines Shops angepasst werden. Durch den Einsatz eines modernen CMS werden der

Aufwand und die Fehlerquote minimiert. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Produktdaten auch für andere Anwendungen und Medien genutzt werden können. „Zum Beispiel für die automatisierte Produktion eines Print-Katalogs“, schlägt Peter Kölbl vor, denn auch darin hat die CMD Factory Know-how: „Wir können die Texte und Bilder aus unserem CMS automatisch in das Layout von Print-Werbemitteln übernehmen.“ 

Der Datenbestand der CMD Factory umfasst bereits über 12 000 Produkte aus der PBS-Branche. Das Unternehmen ergänzt diese Daten, bereitet sie individuell auf und liefert sie dann in elektronischer Form für die Shops seiner Kunden.

>> Artikel anzeigen

Letztes Update 10.09.2018